Ik zag (op Twitter, jawel) dat de video van mijn presentatie op WordCamp Netherlands van afgelopen september is gepubliceerd. De video heb ik aan de presentatie toegevoegd, maar zie je ook hieronder.

Op WordCamp NL deed ik een oproep om standaard microformats en webmention in WordPress core, blocks en themes te ondersteunen zodat de 40% van het web die op WordPress draait ineens ook betekenisvol met elkaar kan verbinden: “WordPress sites tot IndieWeb alleskunners maken”.


Bookmarked What IndieBlocks Does, and Why by Jan Boddez

I really need to start testing Jan’s IndieBlocks plugin, to see if it allows me to switch to WordPress Gutenberg. If yes, I think it will allow me to also do a few things with my site to make it less blog-centric. Because from what I’ve seen from E’s work on my company’s site, Gutenberg makes that easier than writing a theme from more or less scratch which I’ve been balking at for some time, aka 2 years.

I probably will need to set-up one of my test WP sites (nicknamed proto and meso) with IndieBlocks. A key thing to test will be if interacting with the site through my Micropub client(s) needs to be changed. I now push everything into a raw html text that gets submitted to the site, and I don’t know in what ways that would need to be different in Gutenberg blocks, and how it might change how I need to talk to the micropub end-point.

Because nearly everything in IndieBlocks is configurable, it will be possible to keep using the other IndieWeb plugins beside it. Simply disable the bits you don’t need!

Jan Boddez

Favorited Yes! My IndieBlocks plugin is now up on WP.org by Jan Boddez

Oh, nice! Jan has been working on his own WordPress plugins w.r.t. IndieWeb for some time and now released some of that work as a public plugin. Current IndieWeb set-ups do not support the Gutenberg editor in WordPress as blocks are not supported. Jan’s plugin is created for blocks. Will need to try this out (also because my recent presentation at WordCamp on making WP IndieWeb compatible by default played a small role). Nice timing Jan, releasing it just so it can dominate my weekend 😀

Current version offers a single “Context” block, and, optionally, (1) some custom post types, and (2) the ability to add microformats2 to block-based (!) themes. More is on the way.

Jan Boddez

Also on IndieWeb News

In reply to Publish Obsidian Documents to WordPress by Curtis McHale

I didn’t come across this posting at the time. As you say, having to log in every single time as well as having to send it already formatted raw HTML (and not the markdown one writes in in Obsidian), are drawbacks. XMLRPC is blocked by my hoster (part of their security decisions), and I have disabled it within WP therefore. I went with Micropub to publish from Obsidian to WordPress, around the same time as this posting. As notes in Obsidian are plain text files in the local filesystem, I run a local script outside Obsidian periodically checking for files marked for publishing. Using Micropub it can post such files, while turning markdown into html, to several of my WP-run sites, both as post and as a page. The latter allows me to add them to my wiki-like section of my blog. Just posting at the moment though, not updating.

To publish click the WordPress icon in your sidebar which will reveal a panel in the sidebar with a Publish button for you to click. Once you click the Publish button a window opens up with your username prefilled and asks you to fill in your password. The plugin … publishes RAW HTML on your site. … While this does work, it feels far from optimal to me. I’d love to see the option of pushing straight markdown to the editor.

Curtis McHale

Mid-september is het Nederlandse WordCamp, een tweedaagse bijeenkomst over alles dat WordPress is. Ik ben niet zozeer de doelgroep lijkt me, maar het oogt wel als een goede manier om de IndieWeb ervaringen van mijzelf als WordPress gebruikende blogger te gaan laten zien. Wie weet kan ik een lans breken voor het vaker adopteren van IndieWeb bouwstenen in WP themes, plugins of zelfs core. Daarom heb ik nadat ik de oproep bij co-organisatoren Marcel en Remkus tegenkwam deze dagen, me aangemeld als spreker. Ze zoeken nog meer sprekers en workshops, tot 1 juni kun je nog een voorstel indienen. Eind juni hoor je dan meer.

Ongeacht dat voorstel is het misschien ook de moeite waard om te kijken of er iets meer te organiseren is, zoals een homebrew website meet-up of zelfs een IndieWebCamp. Daar moet ik nog even over nadenken.

In Antwort auf Sprachwechsel in WordPress von Robert Lender

Die Sprachauszeichnung von Textausschnitten in WordPress zu ändern, ist in der Tat schwierig. Ich mache das immer manuell. Sprachunterstützung scheint generell davon auszugehen, dass man immer nur eine Sprache verwendet, oder wenn man die Sprache wechselt, dass man immer nur eine Sprache zugleich verwendet. Der Gedanke, dass man zwei oder mehr Sprachen austauschbar verwenden kann scheint unvorstellbar zu sein. Ganz zu schweigen davon dass man dies innerhalb eines einzigen Beitrags tut oder dass man ein einziges Wort oder einen kurzen Satz in einer anderen Sprache verwendet als in denen man normalerweise schreibt.

Die Einstellung einer Sprache in WordPress ist eine seitenweite Einstellung. Das manuelle auszeichnen der Sprache ist der einzig zuverlässige Weg.

Damit ist es aber noch nicht getan. Wenn man sich ansieht wie z. B. Google Translate Inhalte analysiert, wird es schnell merkwürdig. Google achtet nur auf die für die ganze Webseite angegebene Sprache und berechnet eine algorithmische Wahrscheinlichkeit bez. die Sprache des Textes. Alle anderen Sprachauszeichnungen werden einfach ignoriert. Und selbst dann liegt Google oft falsch. Wenn ich auf einer individuellen Page, die als niederländisch deklariert ist, einen kurzen Beitrag auf Niederländisch schreibe, wird er trotzdem als Englisch interpretiert, weil die Menüstruktur auf meinen Seiten auf Englisch ist und mehr Gewicht zugewiesen bekommt als der Text selbst. Nur wenn es einen längeren niederländischen Text gibt, wird der Beitrag trotz korrekter Sprachauszeichnung der kürzere Texte, korrekt als niederländisch erkannt.

Vor einiger Zeit habe ich mein WordPress-Theme so angepasst, dass es Sprachen besser berücksichtigt:

  • Wenn ein Beitrag auf Deutsch oder Niederländisch ist, und einzeln betrachtet wird, wird die richtige Sprache als Sprache für die ganze Webseite angezeigt.
  • Wenn ein Beitrag auf Deutsch oder Niederländisch ist, wird er in einer Übersicht zusammen mit englischen Beiträge mit einer Sprachauszeichnung auf Post-ebene versehen. Beides mache ich, indem ich für jede Sprache eine eigene Kategorie verwende.
  • Kurze Sätze in einer anderen Sprache markiere ich mit einer Sprachauszeichnung, die ich leicht mit einer Tastenkombination hinzufügen kann.
  • In meinem RSS-Feed füge ich Links zur Maschinenübersetzung deutscher und niederländischer Beiträge ins Englische hinzu, erstelle sie aber als spezifische Links: Man kann sich nicht darauf verlassen dass die automatische Erkennungsfunktion von Google Translate dies richtig macht.

Kurz gesagt, ich bin nicht zuversichtlich, dass WordPress es richtig machen wird. Diese Diskussion ist kein neues Phänomen, und ein branchenweites Problem in der Tech Industrie. Vielleicht sollten gerade Coder in Europa mit unserer Sprachenvielfalt sich auf ein gut funktionierendes WP Plugin konzentrieren.

Die Auszeichnung des Sprachwechsels ist eigentlich keine Kleinigkeit. Denn immerhin geht es darum, dass z.B. Screenreader sehbehinderten Menschen Wörter richtig vorlesen und diese somit überhaupt verständlich sind. .[Was man] bis heute für einzelne Worte nicht machen kann. …da hoffe ich in Zukunft auf mehr Einsicht bei den WordPress Entwicklern.

Robert Lender