Herzlichen Glückwunsch zum 16. Geburtstag deines Blogs, Dirk!
Du hast dabei auch den Wunsch erwähnt wieder mehr Pingbacks und Trackbacks zu verwenden, damit Blogger sich wieder leichter vernetzen in guter alter Blogtradition.

Seit einigen Jahren verwende ich Webmention. Ping- und Trackbacks sind sehr empfindlich für Spam (und mein Hoster blockiert daher das xmlrpc Endpoint in meinem WordPress Blog), und Webmention viel weniger. Webmention kontrolliert selbst ob eine Seite deine Seite tatsächlich erwähnt, und wie. Webmention funktioniert auch mit statischen Websites, obwohl das natürlich immer mehr Getue ist als man vorher denkt.

Für mich sind die distribuierte Gespräche die Blogs, Trackbacks und Webmentions möglich machen sehr wichtig. Als ich 2002 mit meinem Blog anfing war das auch das beste unerwartete Resultat, plötzlich fand ich mich in einem ständig wachsenden Netzwerk von Peers, von denen ich mit vielen noch immer in Kontakt stehe.

Faszinierendes Video von Rezo (ht Victor Venema), über die (un)subtilen Ähnlichkeiten zwischen Verschwörungstheorieenbehauptungen und Presse. Hatte zwar die Aufregung über ‘die Zerstörung der CDU” letztes Jahr mitbekommen aber mir das Video nie angeschaut. Ich bin ja kein Teil des Deutschen politischen Diskurses. Das funktionieren der Presse, und wie man im eigenen Umfeld mit auftauchenden Verschwörungsbehauptungen umgeht ist aber eine allgemeine Angelegenheit. Ist lange her das ich mir eine Stunde lang ein Video angeschaut habe. Crap detection als Bürgerpflicht also. Auf Deutsch diesmal. Damit man die ‘Kackmoves‘ der Presse häufiger denunziert. (habe also auch einige Neudeutsche Begriffe dazu gelernt 😀 )

(this is not a Youtube embed, but a link to the video)

(Und ja, warum verlinken Zeitungen online nicht routinenmäßig auf ihren Quellen? Ist es vielleicht möglich vielleicht weil sie Angst vor kritischen Blicken haben? Wird man wohl noch fragen dürfen, oder? Ey? 😉 )

Liked Wissenschaftliche Distanz und Aktivismus—Notizen zu Will Steffen und Hans Blumenberg by Heinz Wittenbrink Web teacher and blogger, living in Graz and sometimes in Dubrovnik.Heinz Wittenbrink Web teacher and blogger, living in Graz and sometimes in Dubrovnik. (wittenbrink.net)
Zur wissenschaftlichen Haltung gehört eine distanzierte Perspektive auf die Zeit—sowohl auf die erdgeschichtliche Zeit, mit der es die Erdsystemforschung zu tun hat, wie auf den zukünftigen Fortschritt der Forschung selbst, in der Erkenntnisse immer wieder revidiert und weiterentwickelt werden. Diese Perspektive unterscheidet sich von der lebensweltlichen Perspektive auf die Zeit und auf historische Ereignisse, die praktisch beeinflusst werden können. Wenn die Wissenschaft aber durch ihre eigene Entwicklung mit diesen lebensweltlichen Ereignissen, und zwar mit extrem bedrohlichen Entwicklungen konfrontiert ist, dann lässt sich die wissenschaftliche Distanz nur noch zynisch aufrechterhalten. Die homogene, neutralisierte und unendliche Zeit der von der Wissenschaft untersuchten Ereignisse und des wissenschaftlichen Fortschritts lässt sich nicht mehr von der endlichen Zeit der historischen Erfahrung und der politischen Praxis trennen. Angesichts apokalyptischer Ereignisse, deren hohe Wahrscheinlichkeit sich mit der überhaupt möglichen wissenschaftlichen Sicherheit voraussagen lässt, werden die Möglichkeiten, diese Ereignisse zu verhindern, zur wissenschaftlichen Priorität.

Herzlichen Dank, Heinz, das du uns im Blog mitnimmst in deiner Suche, und Gedanken über den eigenen und praktischen Umgang mit dem Thema Klimanotstand.

Replied to https://wittenbrink.net/lostandfound/englische-version-meiner-praesentation-content-strategy-for-degrowth/ by Heinz Wittenbrink Web teacher and blogger, living in Graz and sometimes in Dubrovnik.Heinz Wittenbrink Web teacher and blogger, living in Graz and sometimes in Dubrovnik. (wittenbrink.net)
Preparing an English version of my presentation on Content Strategy for Degrowth for our #coscamp today

Das sieht sehr interessant aus, Heinz. Die Verbindung zwischen Degrowth-denken und Contentstrategien; ich glaube wir brauchen mehr solche Beispiele wie man abstrakte Vorhaben umsetzt oder übersetzt in kleinere, mehr alltäglichen Kontexten, ohne dabei in die Falle des ‘toten Urgrossvater Prinzips*’ zu tappen.

Vielleicht ist auch dieses Event am 11.11. in Brüssel etwas für dich (ich habe vor dabei zu sein, hoffentlich klappt das auch): SciFi Economics Lab, von Edgeryders organisiert. Im Orga-Team ist Alberto Cottica, die du vielleicht im letzten Jahr bei Elmine’s Geburtstags-unconference gesprochen hast.

Ich habe aber auch eine ganz praktische Frage, über den Formfaktor deiner Präsentation: mir gefallen immer die HTML Folien, weil es ja leicht teilbar und in einem offenen Standard ist. Aber bist du während deines Vortrags von Internetzugang abhängig, oder hast du einen Weg das auch lokal auf der eigenen Maschine zu zeigen?

* Mein toter Urgrossvater ist Weltmeister in Energie, Wasser, seltene Erdmetalle, und CO2 usw. sparen. Seit er gestorben ist spart er 100% bis in aller Ewigkeit. Leben heist Verbrauch, und daher ist ‘sparen’ als Ziel an sich keine Lösung, ‘smartes’ denken über sparen im Kontext (neuer) Ziele aber schon (wie LED). Frei nach Bruce Sterling bei Reboot 2009.

Amexus is organising a conference on digitisation in the energy sector, and more specifically in the energy transition. Earlier this week I was interviewed at home about the role of open data in energy transition and my work with Dutch provinces on this topic.

The video, in German, has already been made available.

Today my old friend Max interviewed me in our garden. We discussed the role of digitisation in general, and of open data in particular, for the energy transition. This in preparation for the energie.digital conference I will be speaking at in Germany next month. It was a good rehearsal as well, as I will be speaking in German, and I need to work on my German language jargon 🙂

Heute hat mein alter Freund Max in unserem Garten ein Video-Interview mit mir gemacht. Im September werde ich auf der von seiner Firma organisierten Konferenz energie.digital sprechen über Open Data, und wie offene Daten eine Rolle spielen in der Energiewende.

20190806_152457 20190806_151816
Max setting up his equipment, and borrowing some more equipment from Elmine, my in house video professional