Das kann ich gut nachvollziehen Heinz. Brandbeschleuniger trägt ja eine emotionelle Ladung die man auch als Luddismus empfinden kann gegen Digitalisierung generell. Obwohl die Beschleunigung ja auch positives bewirken kann, bez. Wissensentwicklung usw.

Wie bei greifbare Produkte verbirgt und externalisiert Digitalisierung Kosten. Den Energieverbrauch von Bitcoin in etwa. Gibt es da einen Weg diese externalisierten Kosten bei Digitalisierung sichtbarer zu machen? Diese anders zu gestalten (zB eine Website die nur online ist, wenn genügend Solarenergie vorhanden ist, und die optimiert ist für niedrigen Energieverbrauch)? Können wir das ausreichend für andere Produkte, sodas ein Vergleich dieser externalisierten Kosten zwischen Greifbares und Digitales ermöglicht wird (zB conference calls gegen vermiedenen Flugreisen)?

Was betont Dringlichkeit, und hat die ‘richtige’ emotionelle Ladung in einem gewissen Kontext? Katalysator, in der Definition bereits neutral. Beschleuniger, Brandbeschleuniger,… gibt’s da mehrere Möglichkeiten in Parallel? Brandbeschleuniger für negative Konsequenzen, dark patterns. Fortschrittbeschleuniger oder was immer, für positive Konsequenzen?

Replied to „Digitalisierung als Brandbeschleuniger“ by Heinz WittenbrinkHeinz Wittenbrink

Digitalisierung als Brandbeschleuniger trifft viel besser, als ich es bisher ausgedrückt habe, den Verdacht, dass die Mitarbeit an der digitalen Wirtschaft, also auch das, was ich beruflich schon lange tue, die ökologischen Katastrophen, die wir gerade erleben, weiter beschleunigt. Andererseits erinnert diese Formel so sehr an konservative Stereotype, dass es mir schwer fällt sie zu verwenden.

One reaction on “

  1. Danke für die Antwort, Ton! Auf keine deiner Fragen habe ich eine Antwort. Das Gutachten, das ich in meinem Post erwähnt habe, möchte ich mir anschauen—die Langversion ist noch nicht publiziert.

    Die externalisierten Kosten oder Belastungen sichtbar zu machen—das wäre eine der wichtigsten Aufgaben für Apps und Inhalte heute, und das ist vielleicht nur im Web wirklich zu lösen. Es müsste sich auf die gesamte Kette beziehen, z.B. auch auf die Leitungen, über die man auf eine Website zugreift. Ist so etwas möglich?

    Zur Beschleunigung: Wir brauchen ziemlich sicher umgekehrt eine Beschleunigung, um überhaupt auf die ökologischen Veränderungen zu reagieren, die wir gerade erleben. Ich glaube, dass das nur ruckartig geht, so wie nach einem Krieg. Gestern habe ich bei Bruno Latour in Facing Gaia etwas ähnliches gelesen. Eine langsame Anpassung der Wirtschaft und Gesellschaft an solche Situationen scheint nicht zu funktionieren. #FridaysForFuture ist vielleicht auch ein Beispiel für Beschleunigung in der Kommunikation, während ein großer Teil der wissenschaftlichen Kommunikation zur Klimakrise noch immer an die langsamen alten Medien gebunden ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.